Vorteile der hinterlüfteten Fassade

Winterlicher Wärmeschutz

1. Winterlicher Wärmeschutz

Die Wärmedämmung, aussen auf der tragenden Wand angebracht, erlaubt eine lückenlose und wärmebrückenarme Ausführung. Die Dämmschicht kann allen Wärmeschutzanforderungen angemessen werden.

2. Sommerlicher Wärmeschutz

Sommerlicher Wärmeschutz

Wärmestau bzw. Aufheizung wird durch die Hinterlüftung zwischen Wärmedämmung und Fassade weitgehend verhindert. Die Aussenwand erwärmt sich wenig und langsam. Das Raumklima wird deshalb durch Aussentemperaturschwankungen nur wenig beeinflusst.

 

 

 

 

3. Regenschutz, offene Fugen

Regenschutz, offene Fugen

Partiell eindringendes Regenwasser wird vom Luftstrom in kurzer Zeit weggeführt, sodass die Wärmedämmung funktionstüchtig bleibt.

4. Schallisolation

Schallisolation

Um bis zu 15 dB Verbesserung gegenüber Massivwände.

 

 

 

 

 

 

 

 

5. Feuchteschutz

Die Tauwasserzone ist ausserhalb der Wand.

Die Tauwasserzone ist ausserhalb der Wand.

6. Wasserdampfdiffusion

Bauphysikalisch ist die hinterlüftete Fassade am sichersten funktionstüchtig, mit diffusionsoffener Wärmedämmung geradezu ideal. Es wird keine Dampfbremse benötigt.

Nach oben

7. Wärmespeicherung in der Wand

Die Masse der Aussenwand vermehrt die Wärmespeicherkapazität der raumumschliessenden Bauteile. Ist die Heizung kurze Zeit unterbrochen oder die Leistung reduziert (Nachtbetrieb), erfolgt der Temperaturausgleich der Raumluft während einiger Zeit.

Nach oben

8. Gebäudeschutz

Die tragenden Aussenwände werden durch die Wärmedämmschicht von den klimatischen Temperaturschwankungen weitgehend geschützt. Diesbezügliche Belastungen der Wand werden vermieden. Ausserdem verbleibt die Wand trocken, somit können keine weiteren Korrosionsschäden entstehen.

Nach oben